Des Journalisten Peiselers Räuberpistolen über PRO Remscheid

Der Limbo-Tanz

© Mariegriffiths (commons.wikimedia.org / Lizenz: CC BY-SA 3.0)



Die lokale Presse Remscheids übt sich im Niveau-Limbo. (Symbolfoto; anklicken zum Vergrößern des Bildes!)

Wie ganz große Niveau-Limbo-Konkurrenz mit dem lokalen Großmeister der unterirdischen Berichterstattung, Axel Richter vom „Remscheider General-Anzeiger“, aussieht, demonstriert derzeit in fataler Weise der „Rheinische Post“-Journalist Christian Peiseler. Bar jeglicher Realität behauptet Peiseler in seinem Machwerk mit dem Titel „In der Kommunalpolitik verdampfen Parolen“, die PRO-Remscheid-Gruppe im Stadtrat melde sich fast ausschließlich zu Wort, wenn es um Asyl-Forderer und andere Personen ausländischer Herkunft geht. O-Ton Peiseler: „Ansonsten schwiegen sie [die Mitglieder der PRO-Remscheid-Ratsgruppe] meist vor sich hin.“

Gewiss gehört die scharfe Opposition gegen die längst aus dem Ruder gelaufene Masseneinwanderung zum Markenkern von PRO Remscheid, doch etliche andere Themenfelder kehrt Peiseler wahrheitswidrig unter den Teppich. Was ist beispielsweise mit der steten Entlarvung linksgrüner Ideologie samt der ihr eigenen Straßenschlägerbanden? Was ist mit dem konsequenten Anprangern der bürgerfeindlichen Politik von den Apparatschiks des Altparteien-Blocks? Was ist mit der eindringlichen Bitte der Bürgerbewegungen PRO Wuppertal und PRO Remscheid, dass sich die beiden bergischen Nachbarstädte nicht wegen des „Designer Outlet Center“ in Lennep gegenseitig verklagen? Erst zigtausende Euro sinnlos verbrannten Steuergelds später sind die Altparteien der zwei Städte kürzlich zur Erkenntnis gelangt, die die PROs von Anfang an hatten.

Andre Hüsgen

PRO-Remscheid-Ratsgruppensprecher

„Offenbar meint Peiseler, seine Leserschaft trage nur aus dem Grund Köpfe, um schöne Frisuren zu präsentieren“, interpretiert der PRO-Remscheid-Ratsgruppensprecher Andre Hüsgen das befremdliche Verhalten des Lokalredakteurs.

„Anders kann ich nämlich mir erklären, weshalb er seinen Adressatenkreis für so derbe hirnamputiert einschätzt. Peiseler möge konkrete Ratssitzungen nennen, bei denen unsere PRO-Remscheid-Gruppe sich nicht einmal zu Wort gemeldet hätte. Das macht er wohlweislich nicht.

Offenkundig hofft Peiseler darauf, dass er wegen der Rückständigkeit unserer Kommune, die immer noch keine Internet-Übertragungen der Ratssitzungen kennt, er unserer Stadtgesellschaft einen vom Pferd erzählen könne. Jeder, der einmal ohne den bizarren Filter des politisch-medialen Komplexes sehen will, was tatsächlich im Stadtrat passiert, der ist selbstverständlich herzlich eingeladen, als Zuschauer an den Sitzungen teilzunehmen. Der Terminkalender der Rats- und Ausschusssitzungen Remscheids ist im Ratsinformationssystem zu finden. Im Gegensatz zur Politik der Hinterzimmer und Mauscheleien durch das Kartell der schwarzen bis tiefroten Altparteien stehen wir von PRO Remscheid für maximale Transparenz!“