Ratsbericht 21. November: Das Prinzip Verantwortungslosigkeit – klamme Stadt kommt mit Spendierhosen daher

Tagesordnung der Remscheider Stadtratssitzung am 21. November 2019 © Fyrtaarn (commons.wikimedia.org / Lizenz: CC BY-SA 3.0) Die Politik Deutschlands im Würgegriff einer pseudo-religiösen Bewegung. (Anklicken zum Vergrößern des Bildes!) Der mit weitem Abstand finanziell gravierendste Punkt bei der Remscheider Stadtratssitzung am 21. November war der Beschluss zur Schaffung 37 neuer Stellen in der Stadtverwaltung (TOP Read more about Ratsbericht 21. November: Das Prinzip Verantwortungslosigkeit – klamme Stadt kommt mit Spendierhosen daher[…]

Zwiespältiges Interview mit lokalem Aleviten-Chef nach Bedrohung durch Erdogan-Türken

© Götz Wiedenroth Die steten Realitätsverweigerer von Rot-Rot-Grün wollen am liebsten gar nichts vom Irrsinn innerorientalischer Konflikte wissen, die zum Leidwesen der Einheimischen auf deutschem Boden ausgetragen werden. (Anklicken zum Vergrößern des Bildes!) Zweimal, nämlich am 16. April 2017 und am 24. Juni dieses Jahres, gab es infolge von Wahlsiegen des türkischen Diktators Recep Tayyip Read more about Zwiespältiges Interview mit lokalem Aleviten-Chef nach Bedrohung durch Erdogan-Türken[…]

Stadtbezirk Süd: Randale von jungen „Kulturbereicherern“ hat politisches Nachspiel

Ein Koffer mit metallischer Schale

© [email protected] (commons.wikimedia.org / Lizenz: CC BY-SA 4.0)


Falls gerade kein Messer greifbar ist, eignet sich in der Not gemäß „Kulturbereicherer-Logik“ auch ein metallischer Koffer als Waffe. (Symbolbild)

Wegen eines Gewaltausbruchs zweier Jungmänner im Asylbewerberheim Rosenhügeler Straße hat die Ratsgruppe PRO Deutschland eine Anfrage bei der Stadtverwaltung eingereicht. Die beiden angeblich „minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge“ (MUFL) forderten laut Medienberichten unter Gewaltandrohung Geld vom Betreuungspersonal ihres Heims. Ferner sollen sie Mitbewohner beschimpft und geschubst haben. Nach dem Eintreffen der Polizei habe einer der zwei Wüteriche sogar mit einem Metallkoffer auf die Beamten eingeschlagen. Beide müssen nun mit einer strafrechtlichen Verurteilung rechnen.

Höchst interessant ist die Frage, was mit den zwei vermeintlichen MUFL geschehen wird. Wird es im Falle eines für sie negativen Urteils nur eine Wischiwaschi-Auflage à la fünf Stunden Stuhlkreis beim Sozialarbeiter oder mindestens mehrmonatige Haftstrafen inklusive unbedingter Abschiebungen in die Heimat geben? Will die hiesige Justiz kein zahnloser Tiger sein, ist die letztere Option ein Muss.

[…]